Der Juchtenkäfer, auch „Eremit“ oder lateinisch Osmoderma eremita, ist eine stark bedrohte Art auf der Roten Liste gefährdeter Tiere und weltweit geschützt durch Landes- und Bundesgesetze. Er lebt in Bruthöhlen in 150 bis 200 jährigen Bäumen in 6 bis 12 Metern Höhe.


Prominent wurde der seltene Käfer durch sein Vorkommen im Schlossgarten in Stuttgart, wo alte Baumriesen ohne Rücksicht auf den Naturschutz für das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 gefällt wurden.


Die Schmuckdesignerin Christiane Wendt hat den seltenen Käfer nach Fotos naturgetreu und detailliert nachgearbeitet und daraus eine Anstecknadel kreiert, mit der wir unsere Liebe zur Natur und ihren Geschöpfen auf dekorative Art Ausdruck verleihen können. Auch der Protest gegen eine verfehlte Politik lässt sich mit diesem Schmuckstück symbolisieren.


Den Käfer zum Anstecken gibt es in drei verschiedenen Ausführungen:

Aus Bronze, 935 Sterlingsilber oder 935 Sterlingsilber feingoldplattiert.


Das Modell ist in meisterlicher Handarbeit entstanden, wie sie angesichts des hohen Preisdrucks durch importiertes Kunsthandwerk in Deutschland nur noch selten zu finden ist. Die Anstecknadeln werden im Gussverfahren nach dem Modell hergestellt. Das Versäubern und die Oberflächenveredelung erfolgen sorgfältig von Hand.


Die Ausführungen in Sterlingsilber und Sterlingsilber feingoldplattiert werden in einer speziell gestalteten und in einer kleinen Manufaktur in Bayern hergestellten Schachtel geliefert. Ein Leporello mit ausführlicher Beschreibung rundet die Präsentation ab.


Der Juchtenkäfer krabbelt überall: an der Mütze, am Kragen, an Hemd, Jacke, Pulli...

Homeshapeimage_1_link_0
Vom Baum ans ReversVom_Baum.htmlVom_Baum.htmlshapeimage_2_link_0
Lieferung/KontaktKontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_3_link_0
AGBAGB.htmlAGB.htmlshapeimage_4_link_0
LieferungLieferung.htmlLieferung.htmlshapeimage_5_link_0

Vom Baum ans Revers – der Juchtenkäfer als Schmuck